Navigation

STAR WARS: EPISODE II - Nostalgie und LEGO

"Star Wars: Episode II" - Nostalgie und LEGO

 

    "Star Wars: Episode II"? Ach, da muss ich immer an diese ganzen tollen Schiffe daraus denken. Nicht die, die ma in dem Film gesehen hat, sondern die, die man sich als Lego-Modell kaufen konnte. Die hatte ich zum ersten Mal in irgendeiner Zeitschrift gesehen, womöglich im "Mickey Maus-Magazin" (das bis auf die Comics mit Beteiligung von dem titelgebenden Viech echt toll war - und es wahrscheinlich immer noch ist). Das war immer eine ganz große Faszination für mich, irgendwelche neuen StaWars-Lego-Modelle - besaß ich doch bereits diese wundervollen Raumschiffe aus den Episoden IV-VI, sogar den coolen Tie-Fighter von Darth Vader. Was kann es auch schöneres für einen Jungen geben, als sich immer neue Teile zusammenzubauen und dazu Geschichten zu erfinden?

    Und da waren sie nun, die ersten neuen Modelle zum neuen Film, dessen Titel ich mir zunächst fälschlicherweise als "Angriff der Klonkriecher" gemerkt habe - das spielte ich dann zu Hause schnell mit den "alten" weißen Sturmtroopers nach (heißen die so?), die dann logischerweise auf dem Boden krochen und die tapferen Helden beschossen. Die neuen, die waren so bunt und so..ich weiß nicht, episch vielleicht? Als Kind, oder als früher Jugendlicher hat man nicht viele tolle Worte für diese Empfindungen, mal spürt sie einfach nur, die Überraschung, die Motivation - das allseits bekannte "Das will ich!"-Gefühl. Aber ich bin ja nicht in der reichsten Umgebung aufgewachsen, ich konnte meine Mutter nich so einfach dazu bringen, mir einfach mal schnell das fetteste neue StarWars-Lego-Schiff zu kaufen. Ehrlich gesagt, wollte ich auch gar nicht das allergrößte - das zweitgrößte war viel cooler, das war die Slave 1 von Jango Fett. Und diese bekam ich tatsächlich, als Geschenk für meinen Übergang von der Grundschule aufs Gymnasium.

     Das war ein unglaublich geiles Modell, hatte so klare Farben und man konnte es in zwei Positionen bringen (dabei drehte sich das Cockpit immer so, dass Jango und sein Sohn Boba - der als Kind kurze, unbewegliche Beine hatte, als erste und auch einzige meiner Legofiguren - stets in einer normalen Position verblieben). Ich bastelte mit Hilfe der Anleitung die einzelnen Einzelteile zusammen und baute diese anschließen aneinander, sodass das bisher schönste Lego-Werk entstand, was sich je in meinem Zimmer befunden hat. Es hatte vorne rotierbare Kanonen und unten ein aufklappbares Fach, aus dem drei durchsichtig rote Steine fielen, die Bomben darstellen sollten. An den Seiten konnte man die kleinen vierläufigen Kanonen ausklappen (die ständig kaputt gingen, da sie so unstabil waren) und weiter vorne gab es richtige kleine Raketen, die sogar wirklich wie welche aussahen. Das war vielleicht ein tolles Teil! Und von Jango Fett hatte ich noch eine Actionfigur, samt raketenverschießendem Flugrucksack und zwei Pistolen, von denen jedoch eine beim Spielen in der Badewanne leider unwiderbringlich verloren ging. Der steht immer noch auf meinem Schreibtisch, ganz nebenbei, und die Lego-Figur von Jango auch, das ist nämlich mein Lieblingscharakter aus "Star Wars". (Ich habe sogar zwei Comics, die seine Vorgeschichte erzählen, da ist er ein richtiger Badass)

 

 

    Später kaufte ich mir noch (von meinen Taschengeldersparnissen) die zwei Schiffe, die man bei der Verfolgungsjagd zwischen Anakin/Obi-Wan und der einen Kopfgeldjägerin sieht, das eine ein leuchtend-gelber, offener Cabrio-Gleiter, könnte man sagen, in der Funktion schlicht, aber im Desing so schön rein, das andere ein schnittiges Hochgeschwindigkeitsvehikel, von dem man die Flügel auf Knopfdruck lösen konnte (wozu nur eigentlich?). Die Kopfgeldjägerin, die sich ja nur als Mensch tarnte, hatte am Hinterkopf ihre eigentliche Alienfratze, die konnte man nach belieben wechseln, einen Helm trug sie auch, mit einer aufklappbaren Pilotenbrille vorne dran. Und die Schrotflinte, die sie hatte, schwarz und so elegant - ich liebe solche Waffen bei Lego-Modellen! Die Laserschwerter sind eh genial.

 

 

    Und ein Lexikon zum zweiten Film hatte ich auch! Riesig, farbig, mit ganz tollen Fotos - ich hatte das noch vor dem Film. Noch bevor ich den gesehen habe, war ich schon Fan davon: Die Lego-Modelle, die Actionfigur, das Buch - ja, sogar das Sammelkartenspiel dazu habe ich mir gekauft (mit Würfeln war das noch, und recht schlecht ausbalanciert, was ich später merkte) - das ganze Universum schon längst in meinem Kopf. Dann kaufte ich mir noch die Videokasette davon (einen DVD-Player hatten wir nicht, einen Computer sowieso) und es wurde wohl mein Lieblingsfilm, neben "Das fünfte Element" und "Terminator 2" damals noch. Und wenn ich heute daran zurückdenke, dann denke ich auch an mein Spielen mit den Legos und an das tolle Buch - und daran, dass ich den Film nahezu auswendig kenne (bis auf das politische Gelaber zwischendurch, das habe ich ab dem zweiten Schauen immer durchgespult, war mir zu langweilig). Und als Yoda und Count Dookoo (wird das so geschrieben?) sich urplötzlich fast in Lichtgeschwindigkeit duellieren: Wow. Und dieser Moment am Ende, wenn die Melodie der Imperialen erklingt: Pure Gänsehaut damals, zigmal zurückgespult und noch einmal angehört. Und die ganze Action und der Tod von Jango Fett, wenn Boba sich seinen Kopf an die Brust drückt: Verdammt, ihr habt meine Lieblingsfigur ermordet, ihr Schweine! Was ist bei dem allen schon die filmgeschichtliche Bedeutung und der Bezug zu den früheren Filmen und die unlogische Story - ich kann diesen Film doch nur mögen.

Nach oben